präsentiert

K.FLAY

In der Retrospektive war es nur folgerichtig, dass sich K.Flay anfangs schwer getan hat, ein Label zu finden. Denn ein Label, eine Schublade, ist nicht genug, um ihrem Genre-Mashup aus Indie, Pop, Electro, R’n’B und Rap gerecht zu werden. Heute hat Kristine Meredith Flaherty eine Heimat bei Night Street gefunden, das auf Imagine Dragons’ Frontmann Dan Reynolds zurückgeht. Sein Mut wurde belohnt: K.Flay geht derzeit durch die Decke, und ihre EP Crush Me ist seit August auch auf dem deutschen Markt erfolgreich. Die 1985 in Illinois geborene Sängerin und Songbastlerin scheint ihren Erfolg aber nicht als Gelegenheit zu begreifen, sich dem Mainstream anzupassen. Sie tüftelte an Tracks der Beastie Boys und war ganz nebenbei mit Snoop Dogg auf Tour. Ihre eigene Musik saugt solche Einflüsse auf wie ein Schwamm – aber ihr Sound ist schon zu groß, um sich vereinnahmen zu lassen. K.Flay bleibt anders als der Rest.