präsentiert

THE KING BLUES

Eigentlich kommen The King Blues ja vom Ska und Punk her. Und das hört man auch noch in ihren Texten. Rotzig, schonungslos und ungewollt romantisch kommen sie daher, während ihr Soundtrack eher aus der britischen Garage zu stammen scheint. Aber da ist der Punk ja auch zu Hause. Und so schließt sich der Kreis. Nichtsdestotrotz Sind The King Blues einmal mehr am Start um sich zu beschweren. Der Klassenkampf tobt noch immer zwischen twangigen Gitarren, Drums, die direkt ins Bein gehen und mitsing-Refrains, die so sehr nach Zigaretten und Ale schmecken, dass man fast den Kater auf sich zukommen hört. Und noch nie hat sich das so gut angefühlt.